Inputs für neue Mehrzweckhalle

Kontaktformular um Inputs für die neue Mehrzweckhalle einzubringen.


Medienmitteilung
Hitzkirch, 01.07.2021

Mehrzweckhalle Hitzkirch: Vorprojekt abgeschlossen

Mit dem Abschluss der Phase Vorprojekt neue Mehrzweckhalle Hitzkirch beginnt die nächste Projektphase – das Bauprojekt. Der Start erfolgt im Juli.

Erarbeitung Vorprojekt
Anfangs 2021 wurde das Vorprojekt gestartet. Ziel des Vorprojektes war es, die Architektur zu verfeinern und mit Unterstützung der weiteren Fachplaner eine detailliertere Planung der Technik, Funktionen und Abhängigkeiten zu erreichen. So hat beispielsweise der Architekt die Raumeinteilung optimiert, der Sportplaner die Ausstattung der Turnhallen konkretisiert, der Heizungs-und Lüftungsplaner die Lüftungsanforderungen geplant, der Bauingenieur die statischen Grundlagen verfeinert oder der Landschaftsplaner die Umgebung weiterentwickelt. So liegt nun als Resultat der Projektphase Vorprojekt ein konkretes Projekt vor, in welchem die verschiedenen Fachplaner die Schnittstellen geklärt haben und die Nutzungen und Funktionen definiert sind.

Viel Arbeit für die Baukommission
Die neunköpfige Baukommission war während der Phase Vorprojekt stark gefordert. An sechs Baukommissionssitzungen und diversen Sitzungen von Arbeitsgruppen wurde miteinander gerungen, welchen Anforderungen die Mehrzweckhalle entsprechen soll. Zudem wurden die Vorschläge und Offerten der Fachplaner kritisch validiert, diskutiert und gemeinsam weiterentwickelt. In den Diskussionen hat sich auch gezeigt, dass die Kostenthematik bis zum Ende des Projektes eine stete Herausforderung darstellen wird.

Information an Anrainer folgt
Weiter wurde die Anrainerschaft zur Lösungsfindung der Verkehrserschliessung einbezogen. Über die Inhalte des Vorprojekts werden die Anrainerschaft sowie die Nutzer*innen in den nächsten Wochen informiert.

Weiteres Vorgehen – Bauprojekt
Im nächsten Planungsschritt wird das Bauprojekt definiert, welches schliesslich als Baugesuch eingereicht werden soll. Dabei gilt es, das Vorprojekt zu konkretisieren und vor allem die Materialisierung in den Fokus zu rücken. Mit dem Bauprojekt erfolgt dann eine präzisere Kostenschätzung mit einem Kostenvoranschlag (Genauigkeit +/- 10%).
Neben den Projektierungsarbeiten innerhalb des Planungsperimeters der Mehrzweckhalle gilt es parallel dazu auch wesentliche Aspekte ausserhalb des Perimeters einzubeziehen. Beispielsweise die Zufahrten zur Mehrzweckhalle, die flankierenden Verkehrsmassnahmen, die Vernetzung der Werkleitungen und mögliche technische Synergien zum übrigen Schulareal.
Der Start zum Bauprojekt erfolgt anfangs Juli 2021.

 


Hitzkirch, 29.01.2021

Vorprojekt für neue Mehrzweckhalle Hitzkirch läuft

Mit den definitiven Vergaben an die Fachplaner und dem Kickoff wurde die Vorprojektphase am 14.01.2021 gestartet.

Die Baukommission hatte bis zum Kickoff-Termin des Vorprojektes vom 14.01.2021 noch einige Entscheidungen zu treffen. So wurden inzwischen das Projekthandbuch und das Betriebs- und Nutzungskonzept gutgeheissen sowie die spezifischen Anforderungen an Geräte und Infrastruktur pro Sportdisziplin und Halle festgelegt. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurden auch die Pläne als Grundlage für die Vorprojektarbeiten überarbeitet und präzisiert.

Verfeinerung der Planungsgrundlagen
Um die Funktionalität der Halle zu optimieren wurden gewisse Anpassungen an den Dimensionen und den Abläufen entschieden sowie die Anforderungen pro Raum überarbeitet. Im Austausch mit den Verantwortlichen von Procap Schweiz und der Gebäudeversicherung GVL Luzern konnten die wesentlichen Fragen bezüglich des behindertenkonformen Bauens sowie des Brandschutzes geklärt werden. So ergaben sich verschiedene planerische Anpassungen zur Raum-Anordnung sowie zum Zugang zu den Toiletten und dem Bühnen-/Mehrzweckraum. Ebenso wurden die Erschliessung der Bühne und des unterirdischen Parkgeschosses festgelegt.
 
Grosses Planungsteam aus Fachleuten
Zum Ende der Phase Vorprojekt liegen die mit den Fachplanern erarbeiteten, zusammenhängenden Konzepte und Pläne sowie eine Kostenschätzung von +/– 10% Genauigkeit vor. Bis es soweit ist, gilt es themenfokussiert mit den jeweiligen Fachplanern und Vertretern der Baukommission die nutzungsspezifischen Anforderungen bis ins Detail zu klären. Es geht zügig voran mit dem Projekt neue Mehrzweckhalle
Hitzkirch. Während das Planungsteam inzwischen über zwanzig Personen umfasst, steigt auch der planerische Detailierungsgrad. Ende Vorprojekt sind die wesentlichen Grundlagen fürs Bauprojekt definiert, die Behörden-Vorabklärungen eingebracht, die Kosten liegen zur Bereinigung vor und die Sicht Richtung Baugesuch nimmt konkrete Konturen an.

 


Medienmitteilung
Hitzkirch, 16.07.2020

Abstimmungsresultat vom 28. Juni 2020

Klare Zustimmung für neue Mehrzweckhalle Hitzkirch

Die Stimmbevölkerung von Hitzkirch hat sich deutlich für die neue Mehrzweckhalle und für die darin integrierte Tiefgarage entschieden. Somit ist der Weg geebnet für die Realisierung des grössten Bauprojektes innerhalb der Immobilienstrategie der Gemeinde Hitzkirch.

Am 28.06.2020 hat die Stimmbevölkerung dem Sonderkredit von 12, 5 Mio. Franken für die neue Mehrzweckhalle mit 86,4 Prozent, dem Sonderkredit von 1,5 Mio. Franken für das integrierte Parkhaus mit 85,9 Prozent zugestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei beachtlichen 43 Prozent. Die neue Mehrzweckhalle steht nicht nur im Interesse der Mehrheit der Bevölkerung. Sie ist für viele längst zu einer Herzensangelegenheit geworden. Entsprechend gross ist die Freude von Gemeinderätin Luzia Ineichen: «Bei der Planung des Projekts war es uns ein grosses Anliegen, die Bevölkerung, die Nutzerinnen und Nutzer der Mehrzweckhalle sowie kompetente Fachleute miteinzubeziehen. Wir haben uns für ein pragmatisches und finanzierbares Hallenprojekt entschieden. » Jetzt gehe es darum, das Projekt im Rahmen des gesprochenen Kredits und termingerecht umzusetzen. «Die Schülerinnen und Schüler, die Vereine und die Bevölkerung freuen sich darauf, 2023 die neue Mehrzweckhalle zu beziehen», so Luzia Ineichen weiter.

Baukommission wird eingesetzt
Gemeinsam mit den Siegern des Studienauftrags, den NYX Architectes aus Zürich, nimmt die Gemeinde Hitzkirch nun die Planung des Vorprojekts in Angriff. Die beiden Mandate Kostenplanung und Bauleitung konnten inzwischen regional vergeben werden, womit das operative Projektteam steht. Die bisherige Planungskommission wird durch eine Baukommission ersetzt. Ziel ist es, ein kompetentes Fachgremium für die bauspezifischen Entscheide während der Planungs- und Umsetzungsphase zu bilden. Diese Kommission ist ein dem Gemeinderat vorgelagertes Entscheidungsgremium, das diesen regelmässig über den Projektstand informiert. In einem erweiterten Kreis werden die Nutzer und Nutzerinnen in einer Begleitgruppe mit spezifischen Fragestellungen in das Projekt eingebunden. Die Vergaben für die verschiedenen Arbeitsgattungen laufen über die Gemeinde und werden, soweit als möglich, auf Einladung ausgeschrieben.

Mehrzweckhalle zum Schulstart 2023/24 bezugsbereit
Mit dem Ja zur Mehrzweckhalle ist ein Meilenstein für die vielfältige, unterschiedliche Nutzung von Bildung, Kultur und Sport in Hitzkirch gesetzt. Nun steht ein intensiver und dynamischer Prozess bevor. Die Planung des Vorprojekts bis hin zum Baugesuch wird die nächsten Monate in Anspruch nehmen.
Durch die Zustimmung zur Tiefgarage, dem Einbezug der Anrainer sowie der Empfehlung der Kantonalen Dienststellen liegen die Grundlagen zum Entscheid der Erschliessungsfrage nun vor. Auch gilt es noch vor dem Planungsstart, die Energieversorgung der Mehrzweckhalle zu definieren. Hierzu wurden verschiedene Systeme zur Energieerzeugung für die Mehrzweckhalle gegenübergestellt, die Entscheidung steht noch aus. Die Anforderungen an die Raumqualität, Funktionalität und Flexibilität hin zu konfliktarmen Mehrzwecknutzungen werden in den kommenden Monaten präzisiert und konkretisiert.

Der Spatenstich ist auf Ende 2021 bzw. Anfang 2022 geplant. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt ca. 1 ½ Jahre. Der gewünschte Bezugstermin ist der Schuljahrstart 2023/24.

 


Medienmitteilung
Hitzkirch, 14. Mai 2020

Urnenabstimmung vom 28.06.2020

Sonderkredit für den Bau der neuen Mehrzweckhalle Hitzkirch

In seiner Abstimmungsbotschaft informiert der Gemeinderat von Hitzkirch über die geplante neue Mehrzweckhalle auf der Trottenmatt. Diese soll ab 2023 die beiden alten Turnhallen auf dem Schulareal in Hitzkirch ersetzen und für Schule, Vereine und kulturelle Veranstaltungen Platz schaffen. Dazu beantragt der Gemeinderat einen Sonderkredit von 12.5 Mio. Franken und einen zusätzlichen Kredit von 1.5 Mio. Franken, um die Option einer integrierten Tiefgarage umzusetzen.

Die beiden bestehenden Turnhallen in Hitzkirch sind in die Jahre gekommen und müssen ersetzt werden. Die Kapazitäten entsprechen schon seit Jahren nicht mehr dem Raumbedarf von Schule und Vereinen. Aufgrund der Zustandsanalyse und des zusätzlichen Raumbedarfs macht eine Sanierung der beiden bestehenden Hallen ökonomisch keinen Sinn. 2018 wurde deshalb im Rahmen der gemeindeeigenen Immobilienstrategie die Konzeption und Planung einer neuen Mehrzweckhalle in Angriff genommen. Diese flexible und multifunktionale Halle soll ab 2023 die beiden alten Turnhallen auf dem Schulareal in Hitzkirch ersetzen. Dazu hat die Hitzkircher Stimmbevölkerung im Dezember 2018 einen Planungskredit von 370‘000 Franken gutgeheissen. Nun liegt die Botschaft zum Baukredit vor, über die am 28. Juni an der Urne abgestimmt wird.

Siegerprojekt «Podium» überzeugt
Um ein qualitativ hochstehendes Projekt zu küren, hatte der Gemeinderat eine kompetente Jury sowie eine breit abgestützte Planungskommission eingesetzt. In einem zweistufigen Wettbewerb wurden im Sommer 2019 sechs ausgewählte Architekturteams eingeladen, im Rahmen des Studienauftrags einen Konzeptvorschlag mit Honorarangebot einzureichen. Auf Empfehlung der Jury wählte der Gemeinderat das Projekt «Podium» der NYX Architectes aus Zürich zum Sieger. Das Projekt überzeugt durch die strukturiert, ebenerdig angeordneten Haupt- und Nebennutzungen. Das klare Konzept sorgt für Übersicht und eine grosse Nutzungsvielfalt. Der abseits angeordnete Bühnen-/Mehrzweckraum ermöglicht, dass parallel zum Sportgeschehen andere Anlässe und Aktivitäten stattfinden können. Dieses Projekt bietet einen deutlichen Mehrwert für alle.

Sonderkredit von 12.5 Mio. Franken
In den vergangenen zwei Monaten wurde das Siegerprojekt gemeinsam mit dem Verfasserteam, Kostenplanern und Vertretern der Planungskommission überarbeitet. Diese Präzisierung auf Basis der Studienpläne führte zur Erkenntnis, dass die bisher getroffene Kostenschätzung von 11.5 Mio. Franken für die vielfältigen, multifunktionalen Anforderungen von Kultur und Sport eher nicht ausreichen wird. Ein wesentlicher Faktor für die höheren Kosten sind der geschärfte Blick auf die hohen Anforderungen an die Raumqualität, Funktionalität und Flexibilität hin zu konfliktarmen Mehrzwecknutzungen. Der Gemeinderat beantragt deshalb den Stimmberechtigten für den Neubau einer Mehrzweckhalle mit vielfältig nutzbarem Foyer und Bühnen-/Mehrzweckraum einen Sonderkredit von Fr. 12.5 Mio. Die Kostengenauigkeit beträgt zum aktuellen Zeitpunkt +/-15 Prozent. Die Urnenabstimmung findet bewusst zum frühestmöglichen Zeitpunkt statt, dadurch fallen die grossen Planungsaufwände erst nach dem Entscheid der Stimmbevölkerung an.

Separate Abstimmung über Tiefgarage
Am 28. Juni werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zudem über den Bau einer Tiefgarage befinden. Der haushälterische Umgang mit dem Boden ist für den Gemeinderat ein Gebot der Stunde. Indem Parkplätze «unter den Boden» verlegt werden, wird viel Freiraum um die Mehrzweckhalle gewonnen. Dieser Aussenraum lässt sich naturnah gestalten und vielfältig nutzen. Gleichzeitig kann die freie Fläche als strategische Landreserve dienen. Im geologischen Gutachten wird empfohlen, die Mehrzweckhalle auf der soliden Moränenschicht ca. drei Meter unter der Oberfläche zu stabilisieren. Durch den Bau einer Tiefgarage mit knapp 70 Parkplätzen unter der Mehrzweckhalle ergeben sich so auch wirtschaftliche Synergien. Der Bau eines integrierten Parkgeschosses ist allerdings teurer als die Realisierung von Aussenparkplätzen. Es ist eine Zusatzinvestition von 1.5 Mio. Franken für eine Tiefgarage an Stelle der Aussenparkplätze nötig.

Der zur Abstimmung gebrachte Sonderkredit über 12.5 Mio. Franken bzw. den zusätzlichen 1.5 Mio. Franken beinhaltet die weiteren Planungsphasen bis zum Bauprojekt sowie die komplette Realisierung inklusive Umgebungsgestaltung und Parkierung (einschliesslich MwSt.).

Der Bezug der neuen Mehrzweckhalle ist auf 2023 geplant. Die bestehenden Turnhallen an der Aargauer- und Ermenseerstrasse in Hitzkirch werden für einen neuen Zweck verwendet. Die Turnhalle Ermenseerstrasse soll als neues Feuerwehrlokal genutzt werden. Für die Turnhalle Aargauerstrasse ist das Zusammenführen der gestalterischen Fächer wie Werken, Handarbeit und Bildnerisches Gestalten vorgesehen.

Weitere Informationen

  • Aufgrund des Corona-Virus musste die Gemeindeversammlung vom 6. Mai abgesagt werden. Um sich dennoch aus erster Hand über die geplante Mehrzweckhalle zu informieren, können Fragen telefonisch oder per Mail gestellt werden: 041 919 70 30 oder immobilien@hitzkirch.ch. Zusätzlich wird bei Bedarf ein Chat-Raum eingerichtet. Dort können Fragen gestellt und mit Vertretern des Gemeinderats über das Projekt diskutiert werden. Weitere Infos dazu unter: www.hitzkirch-immobilien.ch
  • Am 28. Juni 2020 findet schliesslich die Urnenabstimmung statt. Die Abstimmung umfasst folgende Fragen: a) Stimmen Sie dem Sonderkredit von Fr. 12.5 Mio. für den Bau einer neuen Mehrzweckhalle in Hitzkirch zu?
    b) Wollen Sie dem zusätzlichen Sonderkredit in der Höhe von Fr. 1.5 Mio. für eine integrierte Tiefgarage zustimmen?Kontakt Gemeinde Hitzkirch
    Luzia Ineichen und Daniel Eugster, Gemeindehaus, Luzernerstrasse 8
    Postfach 339, 6285 Hitzkirch, Telefon 041 919 70 30
    Luzia.Ineichen@hitzkirch.ch
    Daniel.Eugster@hitzkirch.ch
    www.hitzkirch.ch

Hitzkirch, im Februar 2020

Neue MZH in Hitzkirch soll Platz für Schule, Vereine und Kultur schaffen

Siegerprojekt für neue Mehrzweckhalle erkoren

Die bestehenden Turnhallen in Hitzkirch sind alt, klein und sanierungsbedürftig. Sie sollen durch eine Dreifach-Mehrzweckhalle ersetzt werden, die für Schule, Vereine und kulturelle Veranstaltungen den benötigten Platz schafft. Die Gemeinde Hitzkirch hat dazu einen Studienwettbewerb durchgeführt. Die Zürcher NYX Architectes konnte die Jury mit ihrem Projekt «Podium» überzeugen.

Im Dezember 2017 hat die Gemeindeversammlung die neue Immobilienstrategie von Hitzkirch angenommen. Damit wurden für die Zukunft der gemeindeeigenen Immobilien die Weichen gestellt. Die Planung und der Bau einer neuen Mehrzweckhalle (MZH) am Standort Hitzkirch wurden prioritär in Angriff genommen. Die MZH soll ab 2023 die beiden alten Turnhallen auf dem Schulareal in Hitzkirch ersetzen. Diese sind in ihrem Zustand nicht weiter als Turnhallen nutzbar und müssen dringend ersetzt werden. Die neue MZH soll auf der Wiese neben dem Parkplatz Trottenmatt gebaut werden.

Zweistufiger Wettbewerb durchgeführt
Die neue MZH mit Zuschauergalerie soll nebst dem modernen Schulbetrieb, vielfältige Sportmöglichkeiten sowie kleinere und grössere kulturelle Veranstaltungen ermöglichen. Um ein funktional stimmiges Projekt zu erhalten, hat der Gemeinderat eine breit abgestützte Planungskommission eingesetzt. In einem zweistufigen Wettbewerb wurden 2019 sechs Architekturteams ausgewählt und eingeladen, einen entsprechenden Konzeptvorschlag einzureichen. Die verschiedenen Projekte wurden nach einer sorgfältigen Vorprüfung Anfang dieses Jahres während zwei Jury-Tagen intensiv beurteilt. Die Jury setzte sich aus externen Architekten und Landschaftsarchitekten sowie aus zwei Gemeinderäten, dem Projektleiter und der Schulleiterin zusammen. Die Wahl der Jury fiel schliesslich deutlich auf das Projekt «Podium» der NYX Architectes aus Zürich. Der Gemeinderat Hitzkirchs ist der Empfehlung der Jury gefolgt und hat den NYX Architectes den Zuschlag für die Weiterbearbeitung erteilt.

Projekt integriert sich stimmig im Gesamtareal
Das Projekt besteht aus Foyer, Dreifachhalle und Bühne/Mehrzweckraum, welche von zwei Annexbauten flankiert werden. Die öffentlichen Nutzungen befinden sich im Zentrum. Die Haupthalle mit der Zuschauergalerie bildet das von aussen erkennbare Hauptvolumen. Für grosse Veranstaltungen können die Türen im Foyer geöffnet und das Innere mit dem Aussenraum verbunden werden. Jeder Raum ist gleichzeitig eigenständig und multifunktional nutzbar. Die neue MZH wird in Mischbauweise und kreuzweise angeordnete Wandplatten erstellt. Das Sockelgeschoss in Beton wird durch ein effizientes Holztragwerk überspannt.

Multifunktionale Möglichkeiten
«Das Siegerprojekt zeigt überzeugend auf, wie eine Mehrzweckhalle multifunktional genutzt werden kann. Der Entwurf weist zwar einen grossen Fussabdruck aus, zählt jedoch bezüglich Gebäudevolumen zu den kleinsten Objekten im Wettbewerb. Die Architektur integriert sich stimmig im Gesamtareal», erklärt Gemeinderätin Luzia Ineichen. Alle eingereichten Projekte lieferten sowohl Vorschläge für eine Aussenparkierung als auch für eine Tiefgarage (inklusive einer Zu- und Abfahrts-Rampe). Aufgrund des grossen Gestaltungspotenzials im Aussenraum und der gewonnenen Distanz zu den Nachbarsgebäuden und zum Friedhof spricht vieles für die Variante mit Tiefgarage. Die optimale Erschliessung wird gemeinsam mit dem Siegerteam ausgearbeitet.

Projekt wird weiter verfeinert
In den nächsten Monaten wird das Projekt zusammen mit dem Siegerteam präzisiert und verfeinert. Zudem werden wichtige Fragen geklärt zu Erschliessung, Energie- und Gebäudetechnik, Hallen- und Bühnenplanung, Materialisierung, Statik, Sicherheit sowie Geologie. In dieser Überarbeitungsphase werden wiederum die Planungskommission und Anwohnerschaft miteinbezogen. Die überarbeiteten Plangrundlagen werden spätestens mit der Botschaft zur Urnenabstimmung der Öffentlichkeit vorgestellt. Über den Baukredit von 11.5 Mio. Franken sowie über die Tiefgarage (zusätzliche Fr. 1.5 Mio Franken) wird die Hitzkircher Bevölkerung voraussichtlich am 28. Juni an der Urne abstimmen. Der Bezug der neuen Mehrzweckhalle ist auf 2023 geplant. Die bestehenden Turnhallen an der Aargauer- und Ermenseerstrasse in Hitzkirch werden saniert und für einen neuen Zweck verwendet.

Weitere Informationen

  • Vom 6. bis 14. März 2020 werden alle sechs Projekte im ehemaligen Kindergartenpavillon beim Trottenmatt-Parkplatz ausgestellt und der Öffentlichkeit erläutert.
  • Beurteilungsbericht zum Studienauftrag
  • Am 6. Mai 2020 wird an der Gemeindeversammlung über den Ausgang des Studienauftrags informiert und das Siegerprojekt präsentiert.
  • Am 28. Juni 2020 findet schliesslich die Urnenabstimmung statt.

 

Kontakt Gemeinde Hitzkirch
Luzia Ineichen und Daniel Eugster, Gemeindehaus, Luzernerstrasse 8
Postfach 339, 6285 Hitzkirch, Telefon 041 919 70 30
Luzia.Ineichen@hitzkirch.ch
Daniel.Eugster@hitzkirch.ch
www.hitzkirch.ch

 


Planung neue Mehrzweckhalle in Hitzkirch kommt in entscheidende Phase

 Das Projekt der neuen Mehrzweckhalle in Hitzkirch steht vor einem entscheidenden Schritt ­- mit Abschluss der Mitwirkungsphase startet im August 2019 mit dem Studienauftrag der zweite Teil des Wettbewerbs.

Ein Grobkonzept wurde unter breiter Mitwirkung erarbeitet

Grundlage für den Wettbewerb ist das „Grobkonzept neue Mehrzweckhalle Hitzkirch“. Es wurde durch Schule und Vereine in mehreren Workshops sowie durch die Planungskommission in fünf Etappen präzisiert. Diese Kommission, die sich aus Vertretern von Wirtschaft, Gesellschaft, Schule und Vereinen sowie weiteren Bürgern zusammensetzt, kam zum Schluss, dass der Bau einer Mehrzweckhalle insbesondere dann sinnvoll ist, wenn die Kosten auf den effektiven Bedarf und die prioritären Bedürfnisse (wie nutzungsspezifische Infrastruktur, Multifunktionalität und Vereinbarkeit von Kultur- und Sportaktivitäten) abgestimmt werden. Das bedeutet allerdings, dass allenfalls deutliche Mehrkosten in Kauf genommen werden müssen. Die Kosten werden erst durch die im Wettbewerb eingereichten Projekte überprüfbar.

Das nun fertiggestellte Grobkonzept zeigt das erwünschte Hallenkonzept, das Raumprogramm, die Anforderungen an die Bühne und die Multifunktionalität der verschiedenen Räume. Ebenso werden bereits die Dimension und Materialisierung sowie die Positionierung der Mehrzweckhalle vorgeschlagen. Auch gehen aus dem Mitwirkungs- und Planungsprozess Hinweise zu Verkehr, Erschliessung und Parkierung sowie Energieversorgung hervor. Wobei für die Parkierung ein eigenes Konzept mit Varianten erarbeitet wurde: Primär ist die Schaffung von Aussenparkplätzen vorgesehen, aber auch eine Variante mit Tiefgarage wurde erarbeitet. Schliesslich sollen diese separiert zur Abstimmung gelangen.

 


Grobkonzept in Workshop 2 weiter verfeinert

Nach Abschluss der öffentlichen Mitwirkung des Grobkonzeptes für den Bau einer neuen Mehrzweckhalle in Hitzkirch fand am 6. November 2018 planmässig der zweite Workshop mit Vertretern der lokalen Vereine statt.

An dieser Veranstaltung wurden die Workshopteilnehmenden über den aktuellen Stand informiert und dazu eingeladen, das vorliegende Konzept für die folgende Planungsphase nochmals kritisch zu hinterfragen.

Begrüsst wurden die Anwesenden von den Gemeinderäten Luzia Ineichen und Daniel Eugster. Mit dabei war auch das Projektteam unter der Leitung von Lucas Goerre. Er informierte über den Prozess und die seit dem letzten Workshop im Frühling 2018 vorgenommenen Anpassungen. In der Zwischenzeit wurde die Standortfrage für die Feuerwehr geklärt. Da der Standort der neuen Mehrzweckhalle nun nicht, wie anfänglich vorgesehen, an der Ermenseerstrasse sein soll, bietet sich der ursprünglich vorgesehene Platz bei der Turnhalle Ermenseerstrasse für den Umbau zu einem neuen Feuerwehrlokal an. Die Überdeckung der Zivilschutzanlage sowie die Infrastruktur der Fernwärmeheizung sind somit auch gewährleistet.

Die Vereinsvertretungen schauten sich das Konzept als künftige Nutzer der Mehrzweckhalle für Sport und Kultur sehr genau an und hinterfragten das Hallenkonzept, die Infrastruktur und Nutzung wie auch die Erschliessung, den Standort und die Parkplatzsituation. Wichtige Inputs daraus werden nun noch in das Grobkonzept integriert und vom Gemeinderat finalisiert.

Es war ein spannender Abend mit vielen praktischen Inputs. Die Rückmeldung einer zufriedenen Teilnehmerin: „Alle trauten sich etwas zu sagen, man kann sich und die Bedürfnisse seines Vereins einbringen und wird gehört“. Als Dank für die engagierte Mitwirkung wurde den Teilnehmern anschliessend noch ein kleiner Apéro offeriert.

Wie geht es nun weiter? Das überarbeitete Grobkonzept wird abschliessend vom Gemeinderat genehmigt und ab dem 19. November auf der Homepage der Gemeinde Hitzkirch publiziert. Am 10. Dezember 2018 stimmt die Hitzkircher Bevölkerung an der Gemeindeversammlung über den Planungskredit von Fr. 370’000.- für die neue Mehrzweckhalle ab. Danach folgt die Konkretisierungsphase für dieses wichtige Bauprojekt.

 

 

 

 

 

 


Workshop 1 – Aktive Mitwirkung der Hitzkircher Vereine beim Projekt Mehrzweckhalle

Im Frühjahr 2018 wurde eine grosse Online Befragung der Hitzkircher Vereine zur neuen Mehrzweckhalle in Hitzkirch durchgeführt, die die beiden alten Hitzkircher Schul-Turnhallen ersetzen wird. Am 23. Mai trafen sich Vereinsvertretungen mit dem Projektteam zum einem ersten Workshop. Anhand des Entwurfes für den Anforderungskatalog der Halle wurden Bedarf und Bedürfnisse ausdiskutiert. Im nächsten Schritt berät der Gemeinderat die Ergebnisse.

Alles unter einem Dach? Kultur und Sport zusammen, geht das? Und was empfiehlt das Bundesamt für Sport für Sporthallenneubauten? Man sieht es gleich, am ersten Workshop vom 23. Mai hatten die 15 Vereinsvertretungen aus Kultur und Sport genügend Stoff für Diskussionen rund um die neue Mehrzweckhalle (MZH). Zuallererst interessierte die Anwesenden aber, was mit der Feuerwehr passieren wird. Diese hat heute ihr Lokal neben der Turnhalle Ermenseestrasse und überprüft zurzeit mögliche andere Standorte. Anschliessend begann der lebhafte Meinungs- und Gedankenaustausch an vier moderierten Gruppenposten.

Kultur und Sport unter einem Dach ist in der Gestaltung sehr anspruchsvoll damit viele gewinnen und nicht mit einer Kompromisshalle am Ende niemand etwas Rechtes hat. Zum Beispiel müsste der Bühnenraum akustisch gut von den drei Sporthallen getrennt werden. So kann parallel geübt und trainiert werden, ohne einander zu stören. Bei einer der drei Hallen soll der Sport klar im Mittelpunkt stehen und sie sollte entsprechend ausgerüstet werden. Grossanlässe wie ein Turnfest oder ein Musikfest, aber auch eine Delegiertenversammlung sollen Platz in der neuen MZH haben. Damit würde auch Hitzkirch als Gemeinde gewinnen. Das Fazit war, eine Trennung zwischen Sport und Kleinkunst (- Kultur) würde die Planung vereinfachen. Darüber waren sich alle einig.

Mehr als nur Mehrzweck Die neue Mehrzweckhalle sollte über einen Seminarraum verfügen, die Galerie eine kleinere Tribüne umfassen, zudem sollte die MZH für künftige Projekte aufgestockt werden können und Lagerräume ohne Treppen braucht es ebenfalls.

Viele sahen in einem durchdachten Ausbau für eine gute Ausnützung eine Chance für Hitzkirch. Die traditionelle Mehrzweckhalle als Konzept habe heute ausgedient, man baut vielfältig genutzte Begegnungszentren. Der Individualsport findet darin genauso Raum wie die Vereine. Ausserdem denkt man weiter – ein Gang ist nicht nur ein Gang und ein Foyer wird nicht nur bei Anlässen benutzt. Verkehrsflächen sollen lebendige Bereiche bieten, wo Jung und Alt sich begegnen, auch mit Bibliothek und Bistro, allenfalls mit Selbstbedienung. Ist dies auch ein passendes Konzept für Hitzkirch? Darüber muss weiter nachgedacht werden.

Wie weiter? Luzia Ineichen und Daniel Eugster bedankten sich bei den Vereinsvertretungen für ihre Bereitschaft bei den Mitwirkungsworkshops mitzudenken. Als nächstes werden die Anforderungen und Bedürfnisse mit der Schule diskutiert. Im Sommer dann hat die Bevölkerung die Möglichkeit zur Mitwirkung.

Der Gemeinderat ist nun gefragt, die Anregungen aufzunehmen. An der Gemeindeversammlung vom Dezember 2018 wird der Anforderungskatalog vorliegen und über den Planungskredit abgestimmt. Bis dahin freut sich die Planungsgruppe auch Ihre Meinung zu hören. Für Informationen schauen Sie in unsere homepage: hitzkirch-immobilien.ch.