Nach der Ablehnung des Schulhausprojektes „Aurelia“ im Frühling 2015 hat der Gemeinderat auf Grund von Rückmeldungen aus der Bevölkerung beschlossen, eine gesamtheitliche Immobilien­strategie zu erarbeiten.

Damit soll eine Gesamtschau für die künftige Planung bei den gemeindeeigenen Gebäuden, Plätzen, Anlagen, Grundstücken etc. ermöglicht werden.

Aufgrund dieser Vorgabe ist die Immobilienstrategie entwickelt worden, welche als Planungsbericht der Gemeindeversammlung am 4. Dezember 2017 zur Kenntnisnahme vorgelegt wird.

Für die Erarbeitung des Planungsberichts „Immobilienstrategie“ wurden folgende Ziele definiert:

  • Der Planungsbericht zeigt eine Gesamtschau über die kurz-, mittel- und langfristige Strategie über alle Gemeinde-Immobilien bezüglich Investitionen, Desinvestitionen und Unterhalt.
  • Kurzfristig anstehende Entscheide über Massnahmen sind in der Strategie soweit möglich berücksichtigt beziehungsweise vorbereitet.
  • Die Strategie trägt dazu bei, dass kurzfristige Temporärlösungen (zum Beispiel Provisorien) möglichst vermieden werden.
  • Der Planungsbericht ist das grundlegende Planungsinstrument des Gemeinderats für künftige Entscheidungen und Massnahmen zu den Gemeinde-Immobilien.